Am 02.04.2015 fand die dritte Marzahner.Container.Dialog-Veranstaltung statt. Sie hat im Vorfeld eine Menge Unruhe erzeugt. Die Information auf dem Werbeaushang wurde in einigen Medien nicht ganz richtig wiedergegeben. Bei der Ausladung ging es lediglich um bekannte organisierte rechtsradikale Personen. Diese Gruppe macht in Marzahn einen sehr niedrigen Promillewert aus. Aufgrund der Fehlinterpretation kam es zu einer Kundgebung gegen den Marzahner.Container.Dialog. Die Veranstaltung konnte deshalb leider nur unter Polizeischutz durchgeführt werden.

Um so erfreulicher, dass ca. 25 bis 30 interessierte BewohnerInnen Marzahns den Weg zum Dialog gefunden haben. Sie begrüßten eine solche Veranstaltung, da sie sich bisher nicht gehört fühlten. Das Publikum war in seiner Meinung gemischt. Es gab Gegner, Skeptiker, Kritiker, aber auch Sympatisanten und Fürsprecher für das geplante Flüchtlingsheim an der Schönnagelstraße. Anfangs war die Stimmung sehr aufgeheizt. Im Verlauf konnte der Dialog Dank der TeilnehmerInnen jedoch in eine gute Atmosphäre übergehen. Der Austausch war emotional bestimmt, aber trotzdem respektvoll. Viele Fragen und Anliegen richteten sich an die Politik. Um so besser, dass zwei Politiker vor Ort waren und direkt auf die Fragen eingehen konnten.

Beeindruckend war zu erkennen, dass die MarzahnerInnen sich gegenseitig Antworten gaben und in einen kritisch-respektvollen Austausch gingen. Dies zeigt eine gute Voraussetzung für einen möglichen Bewohnerdialog hinsichtlich des Flüchtlingsheims. Insgesamt haben wir eine gelungene Veranstaltung erleben können. Dafür möchte sich das Team vom Marzahner.Container.Dialog. gerne bei allen Unterstützern, BesucherInnen und HerlferInnen bedanken.